Knete selbstgemacht

Knete schnell und einfach selbst herstellen

Sohnemann war in der letzten Woche krank. Er konnte nicht in die Kita und ich nicht auf Arbeit. Die Tage waren grau, nass und eklig. Bis auf einen Spaziergang am Tag hatten wir beide nicht wirklich Lust, unsere Zeit draußen zu verbringen, aber auch drinnen fiel uns das eine oder andere Mal die Decke auf den Kopf. Besonders, weil Sohnemann extrem anhänglich war und ich eigentlich den ganzen Tag mit ihm auf dem Arm durch die Wohnung gelaufen bin. Also musste ein neues spannendes Spielzeug her. Sohnemann hat für sein zartes Alter nun aber wirklich genug Spielzeug, also musste ich mir etwas anderes einfallen lassen.

Vor einiger Zeit hatte ich einen Blogeintrag zum Zeitvertreib mit kleinen Kindern gelesen. Dort wurde unter anderem beschrieben, wie man Knete ganz schnell und einfach selber herstellen kann. Ab in die Küche!!

Nach dem Rezept aus dem Blogeintrag sollte ich 3 Tassen Mehl, 2 Tassen Wasser und 2 EL Öl verkneten, um einen weichen Grundteig zu bekommen. Bei mir war das aber noch viel zu flüssig. Ich habe dann immer mehr Mehl dazu gegeben bis der Teig nicht mehr an den Händen geklebt hat. Ich weiß nicht, wie viel Mehl es schlussendlich war, aber 4,5 Tassen waren es bestimmt. Diesen Teig habe ich in so viele Portionen geteilt wie ich flüssige Lebensmittel zuhause hatte. Diese habe ich nach und nach unter den Teig geknetet. Protipp: Nehmt lieber Handschuhe, sonst habt ihr, wie ich, drei Tage lang schwarze Hände.

Sohnemann hatte viel Spaß, die Knete zu essen, zu kneten und zu zerreißen und damit ein bisschen rum zuschmeißen. Am meisten Spaß hatte er daran, Mamas geknetetes Kunstwerk zu zerstören 😀

Für nasse, eklige Tage kann ich das nur empfehlen. Auch wenn Sohnemann nicht so lange damit gespielt hat, wie ich gehofft habe, hatten wir doch viel Spaß dabei.

Und zum Ende noch ein Protipp. Ich dachte, wir könnten am nächsten Tag ja wieder damit spielen und habe die Knetekugeln mit Backpapier abgetrennt in eine Plastikdose gelegt. Leider hatte sich diese bis zum nächsten Morgen ihren Weg nach draußen gesucht. Das war ein bisschen eklig diese Mehl-Wasser-Mischung von der Arbeitsfläche abzukratzen. Vielleicht lieber im Kühlschrank aufbewahren? Das werde ich beim nächsten mal testen.

Mamas Knetkunstwerk

Mamas Knetkunstwerk

Sag uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *